Porto Maurizio & Oneglia = Imperia

please select a language in the bottom menue bar


Imperia entstand 1923 durch den Zusammenschluss der beiden Städte Porto Maurizio und Oneglia und ist die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz. Veranlasst wurde das durch Benito Mussolini - faschistischer Diktator Italiens und davor kurzzeitig 1907 Volksschullehrer in Oneglia. Namensgeber war der der Fluß Impero an dessen Mündung Oneglia liegt. Jahrhundertelang trennte der Impero Porto Maurizio und Oneglia und auch heute scheinen die beiden Stadtteile nicht richtig zusammengewachsen. In jedem Fall ist Imperia eine lebendig Stadt mit vielen Sehenswürdigkeiten. 

An der Flussmündung des Impero wird schon zu römischer Zeit eine Siedlung namens Castrum Uneliae erwähnt, daher auch der spätere Name Oneglia. Im 10. Jahrhundert wurde Oneglia von den Sarazenen zerstört.

Im 11. Jahrhundert wurde Porto Maurizio unter Olderico Manfredi, Herrscher der Marca Turin, und seiner Tochter Adelaide Lehen des Benediktinerordens, der es zu einem bedeutenden Wirtschaftszentrum ausbauten. 1091 übernahmen die Grafen von Clavesana, Erben Adelaide Manfredis, die Herrschaft über Porto Maurizio und proklamierten eine Republik (mit San Maurizio, San Giorgio di Torrazza und San Tommaso di Dolcedo). San Maurizio wurde Schutzheiliger. Genua unterwarf 1184 Porto Maurizio gegen den fortgesetzten Widerstand seiner Bewohner. 

Im Krieg zwischen Porto Maurizio und Oneglia 1200 intervenierte die Republik Genua. Der Impero wurde daraufhin zum Grenzfluss und gehörte fortan zu Porto Maurizio. 1241 wurde Porto Maurizio genuesischer Vikarssitz für die Ponente. Am 30. Januar 1298 verkauften die Bischöfe von Albenga Oneglia für 11.000 Lire an die Genuesen Nicolò und Federico Doria. Im 16. Jahrhundert verbündete sich Porto Maurizio mit Genua dagegen viel Oneglia in die Hände der Savoyer. Im Schutze Genuas entwickelte sich Porto Maurizio zu einer eigenständigen Größe auf dem Meer und trieb sogar einen regen Orienthandel. Oneglia blieb dagegen bodenständig. Gegen Ende des 18. Jahrhunderts waren die Einwohner von Porto Maurizio Anhänger der französischen Revolution, während Oneglia keinerlei Sympathien für Frankreich hatte.

Andrea Doria ist einer der berühmtesten Söhne der Stadt Oneglia - 1466 wurde er hier geboren und zugleich bekanntester Vertreter des Genueser Adelsgeschlecht der Doria. Andrea Doria war der Admiral Kaiser Karl V..

Heute putzen sich die beiden großen Ortsteile von Imperia - Porto Maurizio und Oneglia - heraus. In den vergangen Jahren entstand unterhalb von Porto Maurizio eine der größten und modernsten Yachthafenanlagen des Mittelmeers - allerdings nicht fertiggestellt. Hier findet in allen geraden Jahren (2014, 2016, 2018) ein "Concorso d'Eleganza" alter Holzsegelyachten, die Vele d'epoca statt. Im Hafen von Oneglia bieten pittoreske Fischerbote und die romantische Häuserzeile am Hafen eine ideale Kulisse für die Restaurants und die internationalen Megayachten, die sich auch hier immer mehr ein Stelldichein geben. Massentourismus finden Sie in Imperia nicht.

Porto Maurizio

Von Westen zeigt sich Imperia gleich von seiner schönsten Seite. Die mittelalterliche Altstadt von Porto Maurizio, der Parasio, steht dominat auf einem leicht ins Meer vorgelagerten Berg und gibt Porto Maurizio sein markantes, weithin sichtbares Stadtbild. Die Oberstadt dominieren weniger enge Gassen, sondern breite Plätze - eigentlich untypisch für ligurische Städte. Am Meer entlang unterhalb des Parasio führt die ehemalige  Römerstraße Via Aurelia, die die italienische Hauptstadt Rom mit dem französischen Arles verbindet.

Porto Maurizio um wurde vermutlich im 6. Jahrhundert gegründet. Der Hügel wurde langsam von oben nach unten bebaut. Ein wahrer Blickfang des Parasios ist der gotische Palazzo Pagliari. Insgesamt ist der Parasio aber von Wohnhäusern dominiert. Geschäfte gibt es keine, Bars so gut wie keine. Das Leben spielt sich woanders ab. Allerdings bietet der Parasio wundervolle Aussichtspunkte auf das vor ihm liegende ligurische Meer. Insbesondere an Winterabenden kann man hier grandiose Sonnenuntergänge erleben.

Die Kathedrale San Maurizio entstand zwischen 1781 und 1832 in klassizistischen Stil. Der Dom galt damals als Prestigebau und sollte dokumentieren, wo sich das religiöse und politische Zentrum der Riviera die Ponente befindet. Bischofssitz war Porto Maurizio allerdings niemals. Dies waren immer Ventimiglia und Albenga.

Die Loggia von Santa Chiara prägt von Westen gesehen das Ortsbild des Parasio. Zum Sonnenuntergang lädt sie viele zum flanieren ein. 

Die schönste Kirche Imperias ist San Pietro. Sie liegt unmittelbar nördlich der Loggia von Santa Chiara. Ihre Ursprünge gehen zurück ins Jahr 1400. Sie war die Kirche der Kaufleute. Heute hat sie innen und Außen ein barockes Erscheinungsbild. Beeindruckend sind die Fresken des Innenraums.

Hauptgeschäftsstraße ist die Via Cascone, die nördlich des Parasio als Einbahnstraße Porto Maurizio durchschneidet. Hier finden Sie viele kleine Geschäfte und Bars, wie die Bar Pepito. Hier trifft sich am Morgen und Mittags halb Porto. Tendeziell lebt Porto vor allem am Morgen, während sich am Abend das Leben nach Oneglia verschiebt. 

Borgo Marina

Das gilt im Sommer natürlich nicht für das Strand- und Hafenviertel Borgo Marina, östlich des Parasio. Hier finden sie westlich des neuen Yachthafens mondäne Strandbäder. 

Der neue Yachthafen von Porto Maurizio war ein ehrgeiziges Projekt das vor allem auch von Claudio Scajola vorangetrieben wurde. Er solle einer der größen, modersten und vielleicht auch mondänsten Yachthäfen des Mittelmeeres werden. Nach einer Reihe von Skandalen und Bereicherungen stockte der weitere Ausbau und Endet vorerst im Mai 2014 mit der Insolvenz der Hafengesellschaft. Zwar ist der Hafen als solcher feriggestellt, es fehlt aber die Bebauung der künstlichen Landzunge mit Yachtclub, Geschäften und Restaurants. Die Baumängel sind heute ebenfalls nicht zu übersehen. 

Borgo Foce

Einer der schönsten Flecken von Imperia ist die Foce, wie dieser kleine Stadtteil in der direkten Fortsetzung der Via Cascone Richtung Westen unterhalb von Porto Maurizio heißt. Pittoreske kleine Häuser reihen sich seit an seit zu einer platzartigen Erweiterung, welche sich zum Meer hin öffnet. An der Foce findet man auch einige der besten lokalen von Porto Mauricio. Insbesondere im Winter und in den Übergangsmonaten in Frühjahr und Herbst ist die Foce ein sehr beliebter Ort, um zu verweilen. Sie kann perfekt in einen Spaziergang am Meer integriert werden. Neben den Lokalen gibt es auch viele Sitzbänke zum ausruhen und sich unterhalten.

Borgo Prino

links Imperia-Borgo Prino, dahinter Porto Maurizio
links Imperia-Borgo Prino, dahinter Porto Maurizio

Der westlichste Stadtteil von Imperia ist der Prino. Es ist eine anmutige Zeile von farbigen Fischhäusern. Hier kann man wunderbar flanieren. Gerade im Herbst, Winter und Frühjahr. Es gibt gute Restaurants - das "Sarri" mit Michelinstern - und passable Bars. Der schönen, überwiegend frei zugängliche Kiesstrand ist von Dolcedo gut zu erreichen. Gut ist auch der große Parkplatz ganz im Westen an der Mündung des Prino. Hier befindet sich auch eine beliebte Bar, das Torre, mit Blick auf einen Verteidigungsturm am Meer. 

Oneglia

Oneglia ist heute das etwas neuere, größere Zentrum der Stadt und der deutlich geschäftigere Teil Imperias. 

Im Zentrum um die große Piazza Dante und die Hauptgeschäftsstraße Via Silvio Bonfante finden sich zahlreiche Geschäfte und Bars. Gerade an Regentagen ist dort reges Treiben, denn die gesamte Piazza Dante und Via Silvio Bonfante hat auf beiden Seiten überdachte Rundbogenpassagen. Oneglia hat sich in den vergangenen 15 Jahren sehr herausgeputzt, wurde deutlich schicker, die Geschäfte deutlich gehobener. Das gilt insbesondere für die Gassen nach Norden hin mit der Via Ospedaletti und der Via Vincenco Monti. Die Fußgängerzone setzt sich dann in der Via San Giovanni fort und führt bis zum Hafen von Oneglia, an der Hauptkirche Santa Giovanni Baptista  vorbei. 


Ein wunderbares Café an der Piazza San Giovanni links neben dem Kirchenportal ist das Pianeta Caffè. Her bekommt man excellente Cafekreationen, ausgezeichnete Brioches und Foccacce. Die Sitzplätze auf der Piazza San Giovanni sind natürlich erste Wahl bei Sonne. Auf der Rückseite des Gebäudes gibt es einen weiteren - schattigen - Freisitz. Aber auch drinnen ist es sehr nett. 


Links des Hauptportals findet sich ein ausgezeichnetes Geschäft für frische Pasta und gleich daneben ein sehr angenehmes Café mit einigen Tischen auf der Pizza, sowie weiteren Außentischen auf der dahinter gelegenen Gasse. Setzt man den Stadtbummel Richtung Hafen fort zu liegt links die Markthalle Oneglias, um die herum insbesondere am Samstagvormittag ein großer Wochenmarkt stattfindet. Der Hauptteil des Hafens ist nun in Sichtweite. Bis vor 15 Jahren war der Hafen von Oneglia vor allem Fischerei- und Industriehafen. Größtenteils war er sogar abgesperrt. Handelsschiffe legen im Hafen von Oneglia heute nur noch am westlichen Kai mit einigen großen Kränen an. Sein Charakter hat sich allerdings komplett gewandelt heute ist der vielmehr Yacht- und Fischereihafen. 


In jeder Stadt, in fast jedem Dorf Liguriens gibt es eine Straße oder einen Platz, der nach ihm benannt ist. Neben Christoph Kolumbus, der 15 Jahre vor ihm geboren wurde, ist Andrea Doria der mit Abstand bekannteste Ligurier. Er war Genueser Admiral und Fürst von Delphi, und obwohl er das Amt des Dogen nicht ausübte, war er der eigentliche Machthaber der Republik Genua.

Am 30. November 1466 wurde Andrea Doria in Oneglia geboren. Er war Spross der alten Genueser Adelsfamilie Doria, die schon seit Jahrhunderten Flottenführer hervorgebracht hatte.

Wo Andrea Doria selbst als Flottenführer anheuerte, ist kaum überschaubar. Erst kämpft er für seine Heimatstadt ging Frankreich dann verbündete sich Doria mit den Franzosen und stellte sich gegen die Truppen des Heiligen Römischen Reichs Dann arbeitete er für Kaiser Karl V. und noch 1550, also mit 84 Jahren befehligte Doria die Flotte gegen nordafrikanische Piraten, die Ligurien immer wieder überfallen hatten. Er starb 1560 wenige Tage vor seinem 94. Geburtstag und übertraf damit altersmäßig Kolumbus bei weiten, des nur auf 55 Jahre gebracht hatte.

In diesem Haus trafen sich am 20. Juni 1538 Papst Paul III. und Kaiser Karl V. zu einer längeren Unterredung.

Das Geburtshaus von Andrea Doria passiert man, wenn man von der Piazza San Giovanni zum Hafen läuft. Heute befindet sich unten im Haus die Gelateria Corte - ganz nebenbei Imperias beste Eisdiele.


Eine der bekanntesten Villen der Riviera, die Villa Bianca des Clown Grock, liegt oberhalb des Stadtzentrum von Oneglia. 

Der Hafen von Oneglia ist in einer gewissen Konkurrenz zum großen neuen Yachthafen von Porto Maurizio. In Oneglia liegen allerdings nur die wirklich großen Yachten, denn hier können Schiffe bis zu einer Länge von 160 m einfahren. Oneglia wäre also einer der wenigen Yachthäfen, die Abramowischs Megayacht Eclipse gerade noch aufnehmen könnte. Sie war zwar noch nicht im Hafen von Oneglia, dafür allerdings andere Yachten bis zu 140 m Länge. Die abendliche Kulisse der kleinen Fischerboote, der alten Häuserfront  und der ihr gegenüberliegenden Superyachten bildet insbesondere am Abend eine Kulisse, die Sant Tropez in nichts nach steht. Entlang des Hauptkai sind viele Restaurants, teilweise sehr gute wie das Restaurant Agrodolce. Im Ostteil des Hafens konzentiert sich die Fischerei mit zahlreichen kleinen Fischerboote. In den letzten Jahren wurde der Fischereikai sehr schön gestaltet. Die kleinen Fischerboote im die alte Häuserfront und die modernen Superyachten stehen in einem angenehmen Spannungsverhältnis zueinander. Im westlichen Teil des Yachthafens an der Piazza dei Amicis befindet sich das sehr empfehlenswerte Feinkostgeschäft und Restaurant Gusto. Sie sollten mindestens einen Blick hineinwerfen. Zurück auf der Piazza Dante angekommen ist direkt rechts das Café Piccardo, das Erste Café am Platz, ganz im Stile Wiener Kaffeehäuser. Ihm gegenüber liegt das ehemalige Rathaus von Oneglia mit seinem hohen Turm. In den Eingangsbereich mit Treppenhaus sollte sie unbedingt einen Blick werfen.


Das Cafè Piccardo ist gerade an den Regentagen im Winter ein wunderbarer Platz. Sehr zu empfehlen ist die Sachertorte. Die gilt als wesentlich besser als das Wiener Original. 


Inhalte von Google Maps werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell), um den Cookie-Richtlinien von Google Maps zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Google Maps Datenschutzerklärung.

Entdecke Ligurien loveliguria.eu

Blog - Imperia News

Hafenmole erweitert

mehr lesen

Imperia: Corona-Antigentest mit Bescheinigung

Ab dem 1.8.2021 müssen Wiedereinreisende nach Deutschland ab 12 Jahren einen negativen Corona Antigen.Test mit entsprechender Bescheinigung an der Grenze vorweisen können, sofern sie nicht nachweislich geimpft oder genesen sind. In Italien bieten mittlerweile viele Apotheken einen entsprechenden Test mit Nachweis an. 

mehr lesen 8 Kommentare

Vele d'epoca 2021

Die nächste Vele d'epoca di Imperia ist trotz der immer noch pandemischen Situation in Europa in der Vorbereitung. Sie ist dieses Mal für den 02.-05. September 2021 geplant und findet wie üblich im Yachthafen von Imperia-Porto Maurizio statt. Es ist sehr zu hoffen, dass die Covid-Impfkampagne bis dahin größtenteils abgeschlossen ist und dieses erstklassige Event wieder in gewohntem Rahmen stattfinden kann.

0 Kommentare

Imperia - auch ein Ort großer Geschichten

Ein Spaziergang durch Imperia ist auch eine Reise durch die Paläste und Ecken, in denen Weltpolitik gemacht, Geschichte geschrieben wurde - dank der Anwesenheit wichtiger Persönlichkeiten, darunter Helden, Heilige, Staatsoberhäupter, Päpste, Dichter und Künstler.

mehr lesen 0 Kommentare

Wieder Delphine vor Porto Maurizios Yachthafen

Wie schon während des ersten Lockdown im Frühjahr 2020 sind nun wieder Delphine und Tümmler vor dem Hafen von Porto Maurizio gesehen worden. Das ist sehr selten und scheint damit zusammenhängen, dass die Menschen ihrerseits nur noch selten auf das Meer fahren. 

0 Kommentare

Yachthäfen Imperia: Preise für die Liegeplätze

Vielfach kam an den Blog die Anfrage, wie hoch die Preise für die Liegeplätze in den Yachthäfen von Porto Maurizio und Oneglia, denn seien.

Die neueste Preisliste der städtischen Betreibergesellschaft GoImperia liegt nun vor und mit wird hier ebenfalls veröffentlicht. Die Preise sollen sich im moderaten Mittelfeld bewegen, so ebenfalls die Kommentare auf anderen, spezialisierten Webseiten.

Großes Manko von Porto Maurizio ist bis jetzt der unausgebaute Hafen, wenngleich er schon heute mit allen seinen Liegeplätzen einer der größten Yachthäfen des westlichen Mittelmeers ist.

Als großes Plus beider Häfen wird aber die unmittelbare Nähe zum Stadtzentrum gesehen, denn bei vielen neu angelegten Yachthäfen ist es gerade nicht zu und der Weg zum Stadtzentrum ist oft weit und kompliziert. Deshalb wird Imperia-Porto Maurizio nach dem weiteren Ausbau sicherlich sehr an Attraktivität gewinnen. Zudem ist die Lage der Häfen im westlichen Ligurien einfach grandios. Der Weg zu den Hot Spots an der Côte dÀzur ist nicht weit. 

1 Kommentare

Paradies vor Santo Stefano al Mare

Drei Kilometer vor Santo Stefano al Mare haben Taucher neue Untiefen entdeckt. In einem Umfang von etwa 8 × 3 km vor der Küste in eine Tiefe von 45-70 m haben Taucher nun ein kleines maritimes Eden entdeckt. Hier gibt es Kolonien von Gorgonien und Korallen mit bis zu 1 m hohen Fächern. Es finden sich Katzenhai, Seeteufel und Bleistiftseeigel sowie St. Peter Fische. Entdeckt hat das der Inhaber des örtlichen Tauchclubs "Nautilus Technical Diving".

0 Kommentare

imperia-online.de - eine historische Reise durch die Provinz?

Die Webseite imperia-online.de von Doris Meier ist eine sehr gut gemachte und mit knapp über 230 Unterseiten umfangreiche Internetseite, die sich vor allen Dingen an historisch interessierte Ligurienkenner richtet. Doris Meier hat ausgesprochen viel von der Geschichte der Gegend rund um die Stadt Imperia zusammen getragen, wie man es sonst in deutscher Sprache eigentlich nicht findet. Ihre Ausführungen gehen in die Tiefe, sind detailliert. 

mehr lesen 3 Kommentare

Porto Maurizios Yachthafen wird weitergebaut - und hoffentlich grüner!

Der Bau des Yachthafens von Imperia-Porto Maurizio endete 2012 in einem finanziellen Desaster samt Veruntreuung von Geldern. Imperia sollte einen der größten Yachthäfen des westlichen Mittelmeers bekommen und mit Antibes mindestens gleichziehen. Seitdem waren zwar die Anlegestellen in Betrieb, das Herz des Hafens mit Geschäften, Bars, Apartments kam noch vor Erstellung der Rohbauten zum Erliegen. Es folgten die Insolvenz der ursprünglichen Betreibergesellschaft und jahrelange Rechtsstreitigkeiten. Mit deren Abschluss begann unter Imperias umtriebigen Bürgermeister Claudio Scajola eine Neuplanung. Noch im ersten Halbjahr 2021 soll am Yachthafen weitergebaut werden. Claudio Scajola bezeichnet es als den Beginn einer neuen Ära.

mehr lesen 1 Kommentare

AGrillo - weckt die Entdeckerlust

Die kulinarische Neuentdeckung des Jahres könnte das AGrillo Restaurant & Wine werden. Schon die Location auf den Parasio von Porto Maurizio, also im Herzen des historischen Zentrums ist reizvoll. Obwohl seine Außenterrasse gut sichtbar ist, man muss es kennen und direkt ansteuern. Es ist kein Ort für Laufkundschaft und die will man hier auch nicht. 

mehr lesen 0 Kommentare

Wale voller Freude!?

Des ligurischen Meer ist das älteste Walschutzgebiet der Erde. Der coronabedingte Lockdown hat dazu geführt, dass auch der Schiffsverkehr deutlich zurückgegangen ist. Nun berichtet die STAMPA von der ersten Wahlbeobachtungsfahrt nach dem Lockdown und es schien, als würde das Boot von den Walen geradezu freudig begrüßt. Sonst ist es schon schön, wenn man auf einer Fahrt ein oder zwei einzelne Exemplare erblickt. Auf dem Foto, das STAMPA veröffentlichte lagen dagegen neun Wale dicht an dicht, nahe am Walbeobachtungsboot.

2 Kommentare

Italiens heißeste Winter Regatta

mehr lesen 0 Kommentare

Schwere Unwetter nun auch im westlichen Ligurien

Schwere Unwetter haben am vergangenen Wochenende nun auch die Riviera di Ponente und das ligurische Hinterland erreicht. Auf Facebook wurden Filmaufnahmen eines reißenden Rio del Bosco innerhalb von Dolcedo veröffentlicht. Schwere Schäden sind bisher jedenfalls nicht festgestellt worden. Sie halten sich im Rahmen dessen, was jedes Jahr Anfang des Winters passiert. 

mehr lesen 0 Kommentare

Porto Maurizio: Zukunft für den Yachthafen?

Spätestens 2012 wurde jede Bautätigkeit am ambitionierten Yachthafen-Projekt von Porto Maurizio eingestellt. Entsprechend desaströs ist der heutige Zustand des Yachthafen. Zwar bestehen alle Liegeplätze und sind funktionsfähig. Die weiteren Einrichtungen wurden jedoch nicht weitergebaut und liegen brach. Angeblich hatte sich damals ein Gesellschafter mit einem hohen Millionenbetrag abgesetzt. 

mehr lesen 0 Kommentare

true-liguria - ein Statement für die Taggiasca

Immer wieder findet man neue Webseiten mit Bezug zum westlichen Ligurien/Imperia. Eine der schönsten ist true-liguria.com, die die Taggiasca-Olive und ihr Öl in ihren Mittelpunkt stellt. Die Webseite von Anke Ebach-Lehmann ist nicht nur professionell und ansprechend gemacht, sondern auch informativ, was den Olivenanbau im Hinterland Imperias und das gewonnen Öl - das flüssige Gold von Liguriens Westen - betrifft. Geschickt bleibt die Betreiberin selbst aber in den Hintergrund, sondern bereitet die Bühne für die örtlichen Olivenbauern wie Giovanni Riva, Alessandro Martini oder Monica Orengo. Natalino Trincheri fungiert als Traditionsbewahrer und Storyteller. Mit im Boot ist auch Harald Ulmer, ehemaliger Geschäftsführer der Landesvereinigung für den ökologischen Landbau in Bayern e.V.. - als Aushängeschild eines ökologischen Olivenanbaus. 

mehr lesen 0 Kommentare

Vele d'epoca 2019 - Programm

2019 find sie außerplanmäßig statt, die Vele d'epoca, Imperias Topereignis seit 1986. Normalerweise findet sie immer nur an geraden Jahren statt. Warum sie nach 2018 nun gleich wieder stattfindet, ist nicht so ganz klar. Wie auch immer. Es ist ein großes Spektakel mit alten, erlesenen Holzyachten mit zum Teil riesigen Dimensionen. 

mehr lesen 1 Kommentare

18. August: Mittelalter trifft auf Gegenwart: Internationales Kunstevent in Villatalla

Metallskulptur von Heiner Böttger 2001
Metallskulptur von Heiner Böttger 2001

von Dr. Katharina Böttger

"Ad ognuno la sua p’arte" ist mehr als eine Kunstausstellung, es ist ein Dialog, eine Begegnung zwischen Künstlern, Besuchern und Einheimischen, darunter insbesondere den Kindern des Dorfes, die durch die Freiluftausstellung führen. Die Kinder werden in den Tagen vor dem Event mit den einzelnen künstlerischen Etappen bekannt gemacht, indem sie sich von den Künstlern Entstehung, Idee, Material und Bedeutung erklären lassen. Manchmal greifen sie auch in den kreativen Prozess ein und verändern ihn. Koordiniert durch den Jugendlichen Pietro Gazzano führen die Kinder des Ortes dann am Sonntag die Besucher durch den Kunstparcours.

mehr lesen 0 Kommentare

Imperia - eine Region zum träumen

Adesso 05/2019
Adesso 05/2019

Imperia ist eine Region zum träumen und zwar nicht nur auf dem Papier. Die italienische Zeitung Il Sole 24 ore hat Imperia vor der Provinz Catania am Fuße des Ätna auf Sizilien zur Gegend mit dem angenehmsten - weder zu kalt, aber auch nicht brütend heiß - Klima ganz Italiens gekürt. Pescara liegt auf Platz 3. Das berichtet auch ADESSO, das italienische Magazin des ZEIT-Verlages

Aber nicht nur das. Die Strände der Stadt Imperia wurden auch 2019 mit dem Bandiera Blue ausgezeichnet - namentlich am Borgo Prino und an der der Borgo Foce, aber auch der Strand von San Lorenzo. 

Ganz überraschend ist das nicht. Nicht ohne Grund haben schon viele Engländer Mitte des 19. Jahrhunderts Villen an der der italienischen Riviera - in Imperia, Alassio, Sanremo oder Bordighera gebaut. Dann kam die europäische Aristokratie und die italienische Haute Volée. 

 

mehr lesen 0 Kommentare

Vele d'Epoca 2019

mehr lesen 0 Kommentare

Sterneschwund an der Ponente

Der Guide Michelin 2019  verzeichnet das Restaurant Conchiglia in Taggia sowie das San Giorgio in Cervo nicht mehr in der Liste der Sterne-Restaurants Liguriens. "Paulo e Barbara" in San Remo sowie das "Agrodolce" in Oneglia und das "Sarri" am Borgo Prino in Imperia halten ihr Niveau und schmücken sich weiter mit der prestigeträchtigen Auszeichnung.

0 Kommentare

Häuser in Ligurien

über uns

Johanna Obermüller. Malerin & Bildhauerin

Newsletter

Aufgrund der europäischen Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) können wir fühere Gäste nicht mehr wie bisher per Newsletter über Angebote, Frühbucherrabatte und Neuigkeiten informieren. Dazu ist nun ihre ausdrückliche Zustimmung erforderlich. 

Bitte den Code eingeben:

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Urlaub in Ligurien

Ligurien - Land zwischen Meer und Bergen

Dolcedo - Perle des Val Prino

Dolcedo-Ripalta - das Sarazenenfluchtburgdorf

Genova - la superba

 

Urlaub in Ligurien - Insidertipps und vieles mehr

Blog - News aus dem westlichen Ligurien