Dolcedo-Ripalta: Eigentümerwechsel in vollem Gange

Im bekannten und beliebten ligurischen Borgo Dolcedo-Ripalta ist der Eigentümerwechsel seit 2015 in vollem Gange. Seither haben etwa neun Häuser neue Eigentümer bekommen. In der Regel ziehen sich die Deutschen eher zurück. Ripalta war in den frühen 1970er Jahren einer der ersten fast verlassenden Orte, die von Deutschen neu entdeckt wurden. Heute greifen eher Skandinavier, Schweizer  oder Italiener aus Mailand oder Turin zu. Aktuell stehen in Ripalta seit kurzer Zeit wieder weitere Häuser zum Verkauf an. Insgesamt fünf. Vier werden davon wiederum von Deutschen verkauft, ein Rustico von Italienern. 

Interessant ist derzeit besonders ein Dorfhaus, das in einem sehr ursprünglichen typisch ligurischen Zustand belassen wurde und deren Eigentümer bei der Erstsanierung in den 1970er Jahren nur den nötigsten Komfort eingebaut aber den typischen einfachen Charme herausgearbeitet haben.  Liebhaber typisch ligurischen Borgohäuser finden hier aber ein besonders interessantes Angebot. 

Auf Höhe der Dorfkirche weiter südlich gelegen, steht ein stilvoll ausgebautes und eingerichtetes Dorfhaus mit uneinsehbarer Terrasse zum Verkauf. Im ältesten Bereich von Dolcedo-Ripalta ist ein Apartment mit drei Zimmern sowie Küche und Bad und kleiner Terrasse zum Verkauf. Es mag auf dem ersten Blick das am wenigsten attraktive Objekt sein, da es eine tief liegende Terrasse hat und insgesamt wenig Sonne erhält. In heißen Sommern hat das aber auch seine Vorteile. Unschlagbar ist der aufgerufene Preis. 

Bemerkenswert ist, dass die Hamburger Immobilienagentur Engel & Völkers Ripalta verstärkt vermarktet. Auch ein Indiz, dass Dolcedo-Ripalta weiterhin zu den attraktiven Borghi Liguriens gehört. Insgesamt ist der Generationswechsel in Ripalta äußerst positiv zu sehen. Es ist zu hoffen, dass das nochmal deutlich mehr Dynamik und Engagement in den Ort bringt. Nachdem die Preise in Dolcedo-Ripalta lange gefallen sind, ziehen sie seit 2018 nun wieder deutlich an.