Dolcedo - Perle des Val Prino

please select a language in the bottom menue bar


Dolcedo - Panoramaansicht mit Ponte Grande, darüber Ripalta
Dolcedo - Panoramaansicht mit Ponte Grande, darüber Ripalta

Dolcedo - im Dialektnamen "Duseu", etwa 1218 als "Villadolce" erwähnt - ist ein sehr malerischer Ort im ligurischen Hinterland, nur 6,5 km vom Meer und der Blumenriviera entfernt. Er liegt am Zusammenfluss des Torrente Prino mit dem Rio dei Boschi am tiefsten Punkt 75 m über dem Meer und umfasst neben dem Hauptort Dolcedo-Piazza, diverse kleinere Ort wie Isolalunga, Lecchiore oder Ripalta. Die Piazza Andrea Doria mit dem Rathaus, die Kirche und die fünf Brücken, welche den Prino und den Rio dei Boschi überspannen prägen das malerische Stadtbild des Hauptorts mit vielen Häusern von Mittelalter bis Barock und engen Gassen. 

Geschichte

Dolcedo ist ein Ort mit langer Geschichte. Der Stadtname wurde das erste Mal 1218 urkundlich erwähnt, allerdings damals noch mit dem Namen Villadolce. Eine Karte, ebenfalls aus diesem Zeitraum bezeichnet den Ort als Doceo. Um 1028 bezog des Marchese Olderico Manfredi II. und seine Frau Berta ein "Castello" oberhalb von Dolcedo. Olderico Manfredi II. war Marchese von Turin und Sousa und in den Jahren 1021 und 1031 gelang der zu weiterer Macht und konnte das Gebiet zwischen Ventimiglia und ein Albenga in Besitz nehmen. Dazu gehörte auch Porto Maurizio - eine wichtige Hafenstadt. Er war es auch, der mit Hilfe der Benidiktiner die Landwirtschaft dem Gebiet vorantrieb, die steilen Hänge terrassierte und mit Olivenkulturen bepflanzt. Am Fluss wurden Wassermühlen zur Gewinnung des Öls installiert. 

Dolcedo wurde ein prosperierender Ort, gerade auch in Verbindung mit der nahe gelegenen Hafenstadt Porto Maurizio. Immer gab es eine besondere Nähe zur Seerepulik Genua. Dolcedo sollte ein Zufluchtsort für "wichtige Personen der Genueser Gesellschaft" sein. Im Jahr 1233 wurde der heutige Ort Dolcedo für 250 Lira im an die Republik Genua verkauft, damals eine sehr stattliche Summe. In der Folge kam es zu Konflikten mit Porto Maurizio. Dolcedo verhielt sich allerdings Genua sehr loyal gegenüber und stand etwa bis 1650 in Genueser Verwaltung. Viele Genueser Familien siedelten sich rund um Dolcedo an oder errichteten hier ihre Sommersitze. Insbesondere die Familie Doria kaufte rund um Dolcedo viel Land.


Schreiben Sie ins Dolcedo Guestbook auf facebook - was Sie meinen, was Sie erleben


Sehenswürdigkeiten

Die älteste Brücke ist der Ponte dei Cavalieri di Malta oder Ponte Grande, wurde 1292 vom Johanniterorden erbaut und sucht seinesgleichen, was Alter, Spannbreite und Eleganz betrifft. Dolcedo war ein bedeutender Handelsplatz, was der Ortsname Dolcedo-Piazza (Platz) unterstreicht. Der Dominikaner „padre domenicano Agostino da Savona“ gründete im Jahre 1505 in Dolcedo ein Pfandhaus. Dadurch sollten die Folgen einer großen Dürre kompensiert werden. Diese Institution war, durch die Unterstützung der Bruderschaft „confraternita di Santo Spirito“ bis im Jahre 1863 aktiv. Dolcedo war weiter im Aufwind. So erhielt Dolcedo im Jahre 1613 von Genua die administrative Autonomie und wurden sodann zur „Comune di Dolcedo“, was ihre sofortige Selbständigkeit und Selbstverwaltung dokumentierte. Dolcedo wurde dadurch immer stärker und zum wirtschaftlichen Zentrum des Gebietes „Val Prino“.

Am nördlichen Ende der Piazza Doria befindet sich die 1650 errichtete geräumige Loggia Suttu Munte. Heute befindet sich das Rathaus (palazzo comunale) im Gebäude oberhalb. Während der Besetzung durch Napoleon erhielt die Gemeinde im Jahre 1810 den Titel einer Stadt und wurde somit komplett unabhängig.

Links vom Durchgang zum Kirchplatz der Pfarrkirche San Tommaso sind zwei steinerne Hohlmaße von 1613 eingemauert ("meza barile de vino" - halbes Fass Wein, und "quarto de olio" - ein Viertelfass Öl). Sie tragen das Genueser Wappen, ein Hinweis auf die lange gemeinsame Geschichte von Genua und Dolcedo. Die im Ursprung spätmittelalterliche Kirche San Tommaso wurde 1738 völlig barock überformt; dabei wurde das Renaissanceportal von 1492 in den barocken Baldachin der Fassade integriert. Die Sammlung alter Stickereien von San Tommaso soll so berühmt sein, dass sich de Vatikan sich dieser regelmäßig bedient. Auf dem Hof finden die von Lilli Brückner begründeten sommerlichen Klassikkonzerte statt. Die Apsis der Kirche erhebt sich unmittelbar über dem Zusammenfluss von Prino und Rio dei Boschi. Dort sind außen auch die spätmittelalterlichen Grundmauern zu sehen. 

Der weite Talkessel von Dolcedo, Conca d' Oro genannt, ist völlig mit den Terrassen des Olivenanbaus überzogen. Über den ausgedehnten Olivenhainen ziehen sich Kastanien- und Eichenwälder bis hinauf zu den Almen des Höhenrückens. Es gibt eine Reihe sehenswerter Kapellen, so das Santuario Madonna dell' Acquasanta nahe beim Ortsteil Lecchiore oder die Passkirche Santa Brigida aus dem Jahre 1425 auf der Höhe zwischen Dolcedo und Pietrabruna. Das alte Verkehrsnetz der Maultierstraßen (mulatiere) ist teilweise (in den letzten Jahren wurde es durch neue unbefestigte Straßen leider oft zerstört) noch erhalten und zum Wandern ausgewiesen.

Sehr schön, aber immer im Schatten von San Tommaso stehend ist die zweite große Kirche San Lorenzo. Auffällig ist Ihr wuchtiger Baukörper und ihre hoe Fassade und die demgegenüber kleinen beiden Türmchen. Lange wurde sie kaum beachtet, zeitweise auch als Lager genutzt. Nun finden neben Gottesdiensten auch Ausstellungen und Konzerte statt. 

Zu Dolcedo mit seinem Hauptteil Dolcedo-Piazza gehören etliche kleinere Frazioni, wie Bellissimi, Castellazzo, Costa Carnara, Isolalunga, Lecchiore sowie der älteste und bekannteste Dolcedo-Ripalta, sowie die Weiler Boeri, Magliani, Monte Faudo, Orenghi, Ramelli, Rimbaudi, San Martino, San Paolo, Santa Brigida und Trincheri.

Dolcedo heute

Heute lebt Dolcedo mit seinen knapp 1600 festen Einwohnern (Gesamtcommune mit 16 kleine Ortsteilen und Weilern) vor allem von Feriengästen. Hotel gibt es keine. Der Tourismus findet ausschließlich in den alten wiederhergestellten Häusern oder in neu gebauten Häusern um den Talkessel herum statt. Als Folge des Tourismus floriert im Winter das Baugewerbe sowie nun auch wieder der Olivenanbau samt Weiterverarbeitung. Das Olivenöl der Taggiasca aus Dolcedo gehört zu den feinsten und teuersten Feinschmeckerölen.  Die Einwohnerzahl der Gesamtcommune steigt in den Sommermonaten - zählt man die Feriengäste hinzu - heute durchaus auf das Vierfache. Deshalb gibt es in Dolcedo auch zahlreiche Bars und Restaurants. Und die Gemeinde tut immer mehr, dass sich Gäste auf Zeit in Dolcedo wohlfühlen. 

Bis Ende der 1960er Jahre verlor Dolcedo kontinuierlich Einwohner. Viele alte Häuser standen leer. Dann entdeckten die ersten Deutschen, Niederländer und Engländer die verlassenen Häuser im Conga d'oro und den umliegenen Dörfern - so auch der Betreiber dieser Webseite. Sie kauften alte, teils zerfallene Natursteinhäuser und begannen sie geschmackvoll, mit landestypischen Materialien wie Schiefer und Terrakotta auszubauen. Quasi in letzter Minute. Denn ohne dieses Engagement wären die Orte unwiederbringlich verloren gegangen - Dolcedo heute ein toter Ort. Dies erkennen heute auch die Einheimischen an. 

Im Laufe der Zeit entwickelte sich Dolcedo zu einem der beliebtesten Reiseziele im Hinterland von Imperia, die alten Eselspfade in den Olivenhainen laden zu Wanderungen und Mountainbiketouren ein. Einige kleine Ortschaften in der Gemeinde Dolcedo wie Ripalta stehen mittlerweile unter Denkmalschutz um sicherzustellen, dass keine Bausünden mehr passieren und die alten Steinhäuser respektvoll saniert werden. Natürlich ist die Dichte an deutschen Eigentümern hoch, Dolcedo als Deutschedo zu bezeichnen geht aber doch zu weit. Heute entwickelt er sich immer mehr zu einem internationalen Ort. 

Geschichte und Sehenswürdigkeiten von Dolcedo, Ligurien. Wegen der vielen Deutschen, die sich in Dolcedo niedergelassen haben wird es auch als Deutschedo verspottet. 

Dolcedo lässt es krachen. Ein Bürger spendet am 28.06.2015 ein Privatfeuerwerk......

Dolcedo Sehenswürdigkeiten

Dolcedo News

Neues für Dolcedo-Ripalta?- Stimmen Sie ab!

Das mittelalterliche Borgo Dolcedo - Ripalta soll noch attraktiver werden. Attraktiver für einen gehobenen, aber dennoch preiswerten Ferienhaustourismus, der die Eigenheiten von Ort, Häusern und Umgebung aufnimmt - keinesfalls aber für einen Billigtourismus. Nichts wandelt sich so sehr, wie die Erwartungen an der Urlaub. Die Rundumbespaßung auf Kreuzfahrtschiffen lässt grüßen. Nur mittelalterliches ligurisches Dorf, individuelle Ferienhäuser, Olivenhaine drumherum, Badegumpen am Fluss und Sandstrände sind vielleicht zu wenig - zumal sich Gäste deutlich weniger mit dem Auto bewegen wollen. 

Aber was hätten Sie gerne in Dolcedo-Ripalta? 

mehr lesen

Dolcedo - Ripalta: Grundstück mit "Geschichte" und Traumblick

1976 war ich neun Jahre alt und natürlich begeistert von der neuen Dachterrasse des heutigen Hauses de Sonnaz I. Vor hier aus konnte ich weit über das Tal blicken - Ritter spielen. Mit einem Freund aus Regensburg - ein Jahr älter - teilte ich kistenweise Orangen und zuzelte sie aus. Damals konnte man Ripalta nur bis zur Kirche erreichen. Der obere Parkplatz existierte damals noch nicht. Dort stand die "Burgmauer, dahinter waren Gärten. Einer davon gehörte Pina. Sie war 100 Jahre (und wurde 104) und bewegte sich langsamer als wir.  

mehr lesen

Dolcedo: Auf neuem Asphalt fast bis nach Ripalta

Unter Giovanni Danio, Dolcedos neuem Bürgermeister, geschehen Zeichen und Wunder. Daran geglaubt hatte in Ripalta niemand mehr. Aber gestern komme ich spät abends in Dolcedo an und bin auf dem Weg zum Haus nach Ripalta. Da erkenne ich eine Teermaschine. 

mehr lesen

Dolcedo: Winterzeit ist Sanierungszeit

Mitte November sind die letzten Feriengäste aus Dolcedo - Ripalta abgereist. Jetzt beginnt die Zeit der Eigentümer, die Zeit der Baustellen, die Zeit der neuen Projekte. Denn die alten ligurischen Häuser brauchen stete Pflege. Es finden Umbauten und Verbesserungen statt. Kleine und große. Neue Projekte werden in Angriff genommen. Lassen Sie sich überraschen. 

mehr lesen 0 Kommentare

Anreisetipp nach Dolcedo / Ligurien: San Bernadino Passstraße

mehr lesen

Ferienhaus-Urlaub in Dolcedo - Ripalta, Ligurien

Für Individualisten, Entdecker und Genießer sind die Vorteile des Ferienhausurlaubs unschlagbar. Im Gegensatz zum Hotel haben die Gäste im Ferienhaus deutlich mehr Platz, eine eigene Küche, ein Wohnzimmer, Terrassen und Balkone und vielleicht auch mehrere Schlafzimmer mit den dazugehörigen Bädern. 

mehr lesen

Halloween in Dolcedo - das Fest der Hexen

Es ist Montag, der 31. Oktober 2016. An der Küste genießen die Menschen die letzten wärmenden Sonnenstrahlen und betrachten einen wunderschönen Sonnenuntergang. Sie ahnen nicht, dass nur wenige Kilometer im Hinterland, in Dolcedo sich ganz abscheuliche, große, dicke Geschehnisse anbahnen. Unerklärliche Vorgänge! Sobald es stockdunkel ist, so heißt es, manipulieren Sie die Straßenbeleuchtung auch in den Häusern geht das Licht aus und dann werden sie nach und nach aus den tiefen Gewölben der Keller auf die Straße schauen. Ich selbst habe es noch nie erlebt, wollte es aber unbedingt einmal sehen.

mehr lesen

2016 Ernte der Taggiasca-Olive gering

Wie es aussieht ist 2016 in Dolcedo und dem gesamten westlichen Ligurien das schlechteste Olivenjahr seit langem. Die Ölmüller des Val Prino planen derzeit nur mit drei Presstagen in der Woche - so gering ist die zu erwartende Ernte. 2015 - einem exzellenten Jahr in Qualität und Quantität - waren es sieben Tage an denen die Olivenölproduktion rund um die Uhr lief. 

mehr lesen

Ferienhausurlaub: Val Prino wird immer mehr Ganzjahresziel

Das Val Prino mit seinem Hauptort Dolcedo ist eines der landschaftlich schönsten Täler des westlichen Ligurien an der Riviera di Ponente. Die umgebendenden Berge sind weniger hoch, der Talkessel ist weiter. Nach Norden werden Val Prino und das sich abspaltende Tal des Rio del Bosco von hohen Bergen abgeschlossen.

mehr lesen

Dolcedo: Rohbauruinen - und es bewegt sich nichts

Anfang  der 2000er wurden in Dolcedo Neubauten von Ferienhäusern im "Außenbereich" rechtswidrig genehmigt.  In der Regel mit Wissen der Bauherren. Dann begann ein Staatsanwalt in der Sache herumzustochern - nach Hinweis einiger Gemeinderäte. Es folgten Baueinstellungen und Beschlagnahmungen. Davon ganz besonders betroffen ist Dolcedo - Ripalta. Unterhalb des mittelalterlichen alten Borgo entlang der Fahrstraße zum oberen Parkplatz entstand ein Slum aus vier Rohbauruinen samt orangefarbener Bauzäune. Zudem war durch die Bautätigkeit die Straße stark in Mitleidenschaft gezogen. Für die Eigentümer der alten Häuser in Ripalta ist das ein unerträglicher Zustand. 

mehr lesen 1 Kommentare

Dolcedo vor verschneiten Bergen

So etwas gibt es sehr selten:  Heute präsentierte sich Dolcedo bei gleißendem Sonnenschein - im Hintergrund die schneebedeckten Berge. Dabei war gestern Weltuntergangsstimmung mit sintflutartigem Regen. Gerade diese Gegensätze machen den Frühling im Val Prino sehr reizvoll. Denn immer nur milde Sonne ist ja auch nichts. Die lernt man einen Tag wie gestern dann schätzen. 

Dolcedos Flüchlinge sind weg

Dolcedos Beauftragter für die Straßenreinigung ist wieder alleine. Über Monate war er stolzer Vorgesetzter von 10-12 Asylbewerbern aus Nigeria, die die Gemeinde Dolcedo zu gemeindlichen Arbeiten einsetzte. Doledos Bürger hatten ihre Schwarzen schon fast ins Herz geschlossen, auch weil wieder Arbeiten gemacht werden konnten, die sonst liegen blieben. Jetzt sind sie alle wieder weg. Sie hatten sich ihr europäisches Ziel anders vorgestellt. Dabei blieb ihnen ein Rätsel, warum so viele Deutsche so begeistert zu den alten Steinhäusern Liguriens wollten. 

Hauskauf in Dolcedo wird wieder hip

In Dolcedo wird es wieder angesagt, ein eigenes Ferienhaus auch zu kaufen. War ab 2008 die Nachfrage an Ferienimmobilien zum Kauf rund um Dolcedo und dem ganzen Val Prino sehr verhalten kehrt sich das un wieder um. Optimal, denn in den letzten Jahren kam ein deutlich erhöhtes Angebot an Häusern auf den Markt. Viele deutsche Eigentümer wollen sich aus Altersgründen von ihrer geliebten Ferienimmobilie nach 20 oder 30 Jahren zu trennen.

mehr lesen

Dolcedo und das Val Prino sind sicher

Immer wieder wird nach der Sicherheit vor Kriminalität an der Riviera gefragt. Es ist eine durchaus berechtigt, denn Städte wie Nizza, Sanremo, Bordighera oder Genaua gelten durchaus als Orte mit hoher Kriminalität. Für Nizza gilt das ganz besonders. Touristen werden hier schnell Opfer einer Straftat. Taschendiebstahl, Einbruch im Hotel oder in die Ferienwohnung sowie Einbruch ins Auto sind an der Tagesordnung. Touristen sind hier unbedingt gehalten entsprechende Vorsichtsmaßnahmen zu machen. 

mehr lesen

Dolcedos Immobilienskandal - der wahre Bauskandal (Gastkommentar) 

So schön Dolcedo im Zentrum des Val Prino auch ist, von der Perle des westlichen Liguriens hat in den letzten Jahren nicht nur positive Meldungen gegeben. Seit fast zwei Jahren zieht der Immobilienskandal Dolcedos weite Kreise. Selbst die schweizer und die deutsche Presse haben intensiv darüber geschrieben, als die Provinz Imperia und ein Staatsanwalt zunächst 81 Häuser im Gemeindegebiet von Dolcedo beschlagnahmte - später noch einige mehr. Auch der Bayerische Rundfunk berichtet aus Dolcedo. Alle Häuser waren in den letzten 5-15 Jahren im Gemeindegebiet Dolcedos gebaut worden, entweder durch die jetzigen Eigentümer oder durch Bauträger, die die Häuser dann weiterverkauft haben. 

mehr lesen 1 Kommentare

Newsletter abbonieren

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.



ligurian hideaways & more - Ihr Ferienhaus & Urlaub in DolcedoLigurien by loveliguria.eu